Himmelblase, 2008

Himmelblase, 2008, Öl/LW, 50x60 cm
Himmelblase, 2008, Öl/LW, 50x60 cm

Auch hier geht es wieder um DIE KRISE:
Nicht nur die Gallier haben jetzt Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte.
Was ist in der Blase drin? Etwas Schweres muss es ja sein.
Goldstücke vielleicht oder Einfamilienhäuser im Versteigerungsverfahren?
Es darf kommentiert werden!

3 thoughts on “Himmelblase, 2008

  1. Lieber Michael,

    nein, in der Blase sind keine Goldstücke, das ist das Problem, man dachte dort seien Schätze verborgen, aber es ist nur Luft, heiße Luft, wie hinten links zu sehen.
    Schöne neue Arbeiten.

    Grüße aus Neukölln
    Andreas

  2. Völlig richtig, der Aspekt der heißen Luft, aber die Schwere des Geldes muss sich ja irgendwo manifestieren. In Jahresgehältern, Bonus und Aktienoption beispielsweise.
    Wo plumpst so was auf den Boden? Ist es da für alle Zeiten für den Besitzer gerettet, auch wenn das Unternehmen eine Teilverstaatlichung mit Milliardenbürgschaften einfordert?
    Für mich hat sich die Blase schon niedergeschlagen: ich bin froh, nach Jahren der Ratlosigkeit nach 9/11 mal wieder fiese kritische aktuelle Zeichnerei betreiben zu können, die wird zwar nicht goldentlohnt, ist aber eines meiner zentralen Anliegen.

Leave a Comment